home   FAQ's   Impressum   Sitemap   Kontakt
Gemeinde Malta Logo
Nationalpark Hohe Tauern - www.maltatal.com
   Über die Gemeinde

HILFE IN LEBENSLAGEN
  •  Führerschein
  •  Geburt
  •  Gewerbe
  •  Heirat
  •  Personalausweis

  •  Reisepass
  •  Todesfall
  •  Umzug
  •  Arbeitnehmerveranlagung
  •  Beihilfen
  •  Elternkarenz
  •  Jugendrechte
  •  Staatsbürgerschaft
  •  Pension
  •  Namensänderung
  •  Wahlen
  •  Wehrdienst


W3C - WAI-AA W3C - CSS W3C - XHTML

Herzlich willkommen auf der Homepage der Gemeinde Malta!

Gemeindedaten

Politischer Bezirk
Spittal an der Drau / Kärnten

Katastralgemeinden:
Malta, Maltaberg, Dornbach

Einwohner laut Volkszählung 2001: 2.185
Einwohner mit Stichtag 31.12.2015: 2.027

Seehöhe:
843m

Fläche: 262 km²

aktive Gemeinde

KEM Lieser- und Maltatal

 

 
Gemeindezeitung Downloaden
 
 

Malta ist somit nach Wolfsberg die zweitgrößte Gemeinde Kärntens und die sechstgrößte Gemeinde Österreichs. 8.570 ha des Gemeindegebiets gehören zum Nationalpark Hohe Tauern.

Ortsteile:

Brandstatt, Brochendorf, Dornbach, Feistritz, Fischertratten, Göß, Gries, Hilpersdorf, Kleinhattenberg, Koschach, Krainberg, Malta, Maltaberg, Saps, Schlatzing, Schlatzingerau

Geografische Nachbargemeinden:
im Norden: Gemeinde Rennweg am Katschberg und die Gemeinden Muhr und Bad Gastein im Bundesland Salzburg,
im Osten: die Stadtgemeinde Gmünd in Kärnten,
im Süden: die Gemeinden Trebesing und Reißeck,
im Westen: die Marktgemeinde Obervellach und die Gemeinde Mallnitz,

im Norden: die Gemeinde Hüttschlag

 

Gemeindehaus Malta

 

 

Wappen von Malta

Wappen:
Das Wappen, das der Gemeinde am 31. Mai 1961 verliehen wurde, zeigt in blauem Schild eine aufrecht stehende goldene Leiter mit fünf Sprossen. Die Fahne ist Blau-Gelb mit eingearbeitetem Wappen.

Ortsname und Bedeutung:
Malta wurde um 993/994 erstmals urkundlich unter dem Namen Malontina erwähnt.

Altes Amtsgebäude vor dem Brand 2007


Der Name Malontina kommt aus dem Keltoromanischen und bedeutet Steingegend, Berggegend.

archäologische Funde im Maltatal:
Setzkeil: 4.000 Jahre alter Werkzeugfund aus der Kupferzeit Fundort –
zwischen Feistritz und Brandstatt

Keltische Silbermünzen (ca. 40 v. Chr.): Fundort – Koschach

Römischer Grabstein – eingemauert an der Südseite der katholischen Pfarrkirche in Malta

 
Druck Symbol diese Seite drucken  |  nach oben
 
Bildergalerie
 >> zur Bildergalerie
Ihre Ansprechpartner am Gemeindeamt
 >> Service und Links
Formularsuche
 >>Formulare von A bis Z
Urlaub in Maltatal - zur Tourismusseite
 >> zur Tourismusseite
Gemeinde Malta    |    Nr. 13    |    A-9854 Malta    |    Tel.: +43 (0) 4733-220    |    Fax: +43 (0) 4733-220-17    |    E-Mail: malta@ktn.gde.at